Willkommen auf der Seite der ISRAELSTIFTUNG IN DEUTSCHLAND

Die Bundesrepublik Deutschland ist durch die verheerenden Ereignisse der Jahre 1933 bis 1945 untrennbar mit dem Staat Israel und seinen Menschen verbunden. Aus dieser Verbundenheit begründen sich unwiderruflich die besonderen Beziehungen und die verpflichtende Solidarität zur Existenz des israelischen Staates.

Deutschland und Israel befinden sich mitten in einem Generationenwechsel. Nur wenige Zeitzeugen können noch unmittelbar und authentisch das Wissen über die Vergangenheit an ihre Enkel, die schon bald das Denken und die Politik bestimmen werden, weitergeben.

Ziel der Stiftung ist es, Menschen in Deutschland zu bewegen, sich gegen das Vergessen und für das Erinnern einzusetzen. Dabei ist besonders, nicht nur für junge Menschen, hervorzuheben, dass heute nicht die Frage der Schuld, sondern die Verpflichtung zur Erinnerung und die Kenntnis der eigenen Geschichte Voraussetzungen sind, dass sich die Katastrophe nicht wiederholen kann.

Aufgrund der aktuellen Situation in Israel möchten wir auf eine Verlautbarung des Gründungs- und Kuratoriumsmitgliedes Dr. Johannes Gerster hinweisen, die am 11. Juli 2014 in der Rhein Main Presse veröffentlicht wurde.

Weiterhin sehen wir es als unsere Aufgabe an, die aktive Beteiligung und das Engagement für beispielhafte Initiativen, Projekte und längerfristige Aktionen, in deren Mittelpunkt die außergewöhnlichen Beziehungen zu Israel und seinen Menschen stehen, zu unterstützen. Insbesondere junge Menschen wollen wir motivieren, sich zu engagieren.

Seitenanfang | Impressum

Ein Wort zur Begrüßung

Die Beziehungen zwischen Israel und Deutschland sind "besondere" wie der israelische Schriftsteller Amon Oz gesagt hat. Das hat seine Ursachen vor allem im fürchterlichen Antisemitismus in der deutschen Geschichte, in den in der Nazizeit an Juden begangenen Verbrechen und vor allem im Holocaust.

Ein enges freundschaftliches und vertrauensvolles Verhältnis zu den Israelis und ihrem Staat ist nicht zuletzt deshalb für uns Deutsche ein herzliches Anliegen und eine selbstverständliche Verpflichtung. Kontakte knüpfen, sich gegenseitig kennenlernen und dort helfen, wo es nötig ist und gewünscht wird sind hierfür die besten Wege.

Neben der großen Schar von deutschen Touristen, die jedes Jahr Israel besuchen, gibt es eine Vielzahl kleiner und großer Initiativen, die die Menschen beider Länder zusammenführen. So schafft man ein festes Fundament des Vertrauens.

Freundschaft und Vertrauen zwischen Israelis und Deutschen braucht engagierte Menschen, die an einer gemeinsamen Zukunft arbeiten. Diesen Menschen und Initiativen für ihre Arbeit zu danken, Ihnen Mut zu machen, ist die Aufgabe, die sich die "Israelstiftung" zum Ziel gesetzt hat und das Leitmotiv der ISRAELSTIFTUNG IN DEUTSCHLAND.

Edgar Moron
Vorsitzender des Kuratoriums der ISRAELSTIFTUNG IN DEUTSCHLAND

Seitenanfang |  Impressum